Wir werden die Herausforderungen, die der demografische Wandel bringt, nur dann lösen können, wenn wir Räume dafür schaffen, die attraktiv gestaltet sind. Das ist der Anspruch, mit dem wir Universal Rooms ins Leben gerufen haben. Die erfolgreiche Präsentation auf der Leitmesse ALTENPFLEGE in Nürnberg 2019 hat uns Recht gegeben.
Jetzt gehen wir konsequent einen Schritt weiter, skalieren das Designkonzept Universal Rooms, erweitern es und widmen uns auch den umgebenden Räumen.
Mit Universal Rooms ist es uns gelungen, die Balance zu schaffen, zwischen einer DIN-gerechten, barrierefreien Gestaltung und der Schaffung einer nicht stigmatisierten Wohlfühl-Atmosphäre für das Wohnen im Alter.

Der Prozess des Älterwerdens ist häufig mit dem Wunsch verbunden, sich hinsichtlich seiner unmittelbaren Wohnumgebung neu zu orientieren.
Am liebsten möchte man in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben, idealerweise umgeben von den lieb gewonnenen Möbeln und Einrichtungsgegenständen.
Andererseits wird uns aber auch bewusst, dass unser Wohnumfeld beim Auftreten der ersten altersbedingten Handicaps noch gut funktionieren sollte.

Mittlerweile gibt es eine wunderbare Umschreibung dafür:
Immobilien sollten lebenslaufbeständig sein.

Mit Universal Rooms haben wir ein Designkonzept für das lebenslaufbeständige Wohnen geschaffen.

v.l.n.r. Oliver Conrad, Carolin Pauly, Stefan Wachtendonk